ERDGESCHOSS

Die vier Innenpfeiler "bilden das Zentrum des Baus und legen den der Familie gehörigen Raum des Musikzimmers fest, eine Ehrenbezeugung an die Mutter und ihren Flügel, der über die rechtwinklige Kreuzung der Achsen [...]zu herrschen scheint." Jacques Gubler, Professor EPFL, in: Architecture , 15.11.1987

Die verglasten Türflügel zwischen den Pfeilern lassen eine offene Zimmerflucht zu (3m x 14m) , die der Vater des Architekten 3 als Querschiff der Kathedrale 2 bezeichnet.

1912 sind alle Wände hell getüncht, ausser der Diele und dem kleinen Wohnzimmer, die mit Jute bespannt sind und dem im ersten Stock gelegenen Zimmer von Charles-Edouard Jeanneret, das ockergelb bemalt ist. Die Türöffnung zwischen der Bibliothek und dem Wohnzimmer wird kurz danach zugemauert, und das Wohnzimmer erhält eine Blumentapete (die auf Grund einiger aufgefundener Fragmente 2005 neu gedruckt wird).

Die Fussböden der Wohnbereiche sind aus verschiedenfarbigem Linoleum (sie konnten wo vorhanden restauriert werden), in den Korridoren, Küche, Bad und WC sind die blauweissen Fliesenböden mehrheitlich erhalten; die Fliesen in der Diele sind schwarzweiss.

Die originale Kamineinfassung ist aus Keramik gefertigt. Das von Charles-Edouard Jeanneret 1913 mit einem Füllhorn sowie einem lebendigen und einem toten Vogel dekorierte Keramikfries ist im Laufe der 90er Jahre verschwunden.